Wahlen: SPD




SPD: Das WIR entscheidet!

Am 22. September finden Wahlen für den Bundestag in allen Bundesländern und für Landtag in Hessen statt.
Ein Grund für uns uns noch mehr mit den Parteien auseinander zu setzen. Heute widmen wir uns der SPD (Sozialdemokratische Partei Deutschlands), einer der ältesten Parteien Deutschlands. Ihr Vorläufer aus dem Jahr 1863 ist der Allgemeine Deutsche Arbeiterverein. Sie ist die Mitgliederpartei der Sozialdemokratischen Partei Europas.
Ich will euch nicht weiter mit dem Hinterfreund, der Entwicklung, der Aufbau der Partei nerven (das machen wir an einer anderen Stelle ;D ) und komme gleich zum Herzstück: Dem Parteiprogramm. Um genau zu sein zu dem Programm von 2013 bis 2017. Hier kann man das ganze 120-Seiten-Programm herunterladen. Es ist übrigens in dem SPD-Bürger-Dialog entwickelt worden. 

Weil die Zahl der Beschäftigten mit Niedriglöhnen wächst (im Jahr 2000 waren es 6,63 Millionen, 10 Jahre später sind es 7,92 Millionen) möchte die SPD einen flächendeckenden Mindestlohn einführen. Ob der Mindestlohn sinnvoll ist, diskutieren wir an einer anderen Stelle.
Des Weiteren will SPD noch mehr in Bildung investieren und noch mehr Bildungsgleichheit schaffen. Sie wird sich auch für einen bezahlbaren Wohnraum einsetzen. 





Steuer und Finanzen
Die SPD setzt sich für eine Regulierung der Märkte ein. Dazu gehört die Finanztransaktionssteuer, strenge Eigenkapitalvorschriften für Banken sowie eine klare Trennung zwischen Inverstment- und Geschäftsbanken. Außerdem soll es ein Verbot für Nahrungsmittel- und Rohstoffspekulationen geben.
Überdies ist eine angemessen Vermögenssteuer geplant, die der Erhöhung der Investitionen in Bildung dient. Damit ein normales Einfamilienhaus nicht von der Vermögenssteuer betroffen ist, soll es bei Privatpersonen hohe Freibeträge geben. Das bedeutet eine Steuer von 49% anstelle von 42% bei einem Einkommen von 100000€ und ab 200000€ bei Eheleuten. Des Weiteren sollen steuerliche Privilegien 'für einzelne Interessengruppen', die von CDU/CSU und FDP eingeführt worden sind, rückgängig gemacht werden. Auch soll der Steuerbetrug stärker bekämpft werden.

Energie
Die Energiewende soll mithilfe eines Energieministerium gesteuert werden, das für die Bezahlbarkeit und Entlastung der Haushalte sowie produzierender Wirtschaft zum Beispiel in Form von Stromsteuer sorgt. Deshalb wird eine Reform des Erneubare-Energien-Gesetztes notwendig sein.
Bei Modernisierung und Ausbau der Netzinfrastruktur soll der Staat eingreifen, indem er sich an der Netz-AG und ihren Erträgen beteiligt.

Arbeit und Soziales
Das von CDU/CSU und FDP eingeführte Betreuungsgeld soll abgeschafft werden. Das gesparte Geld wird für den Kitaausbau gesteckt werden.
Das Kindergeld soll neu strukturiert werden, damit Familien mit geringen und mittleren Einkommen nicht auf das Hartz4-Niveau abrutschen.
Das Ehegattensplitting soll durch ein Partnerschaftstarif ersetzt werden.
Beide Einkommen sollen mit einem gleich hohem Durchschnittssatz besteuert werden.
Überdies soll eine Familienarbeitszeit eingeführt werden, die es ermöglicht die Arbeitszeit befristet zu reduzieren ohne, dass es sich negativ auf den Angestellt auswirkt. Für die Rückkehr in Vollzeit soll es einen Rechtsanspruch geben.
Fernen soll die Ehe für gleichgeschlechtliche Ehe für gleichgeschlechtliche Partnerschaften geöffnet, im Adoptions- und Steuerrecht gleichgestellt werden

Gesundheit und Pflege
Die Zweiklassenmedizin soll beendet werden. Damit dies gelingt, soll eine Bürgerversicherung als Krankenvoll- und Pflegeversicherung eingeführt werden. Jeder soll in der Bürgerversicherung unabhängig von Erwerbsstatus, Alter, Geschlecht oder dem Gesundheitsrisiko aufgenommen werden.
Die Finanzierung erfolgt über:
den Bürgerbetrag, welcher den Arbeitnehmerbeitrag ersetzen soll. Er wird prozentual nach der Leistungsfähigkeit auf das Einkommen bezahlt. Die Beitragsbemessungsmenge soll bleiben. Zusatz- und Sonderzahlungen sollen wegfallen. Familienmitglieder ohne Einkommen und Kinder sollen weiterhin beitragsfrei mitversichert sein.
den Arbeitgeberbeitrag, der weiterhin bei lohnbezogenen Beiträgen die Hälfte übernimmt.
den Steuerbetrag. Dafür soll die Zinsabsatzsteuer erhöht werden. So werden eine Einkünfte aus Kapitalerträgen in die Finanzierung der Bürgerversicherung eingezogen.


Ich finde das Programm von der SPD gut, weil sie sich für mehr Gleichheit, mehr Gerechtigkeit einsetzen und die Themen ansprechen, die wichtig für jeden Bürger sind. Die SPD setzt aus Solidarität und Gemeinschaft. Das ist in meinen Augen das, was ein gutes Land ausmacht: Niemand wird im Stich gelassen! 



Posted in . Bookmark the permalink. RSS feed for this post.

27 Responses to Wahlen: SPD

  1. Ich mag deine Einstellung :)
    Ich finde vor allem auch noch gut, dass du dich so intensiv auseinandersetzt und deine Recherchen hier mit uns teilst, ich wünsche dir noch viel Erfolg und Spaß mit diesem Blog!

    AntwortenLöschen
  2. Interessanter Beitrag! Ich nehme an das es eine Beitragsreihe ist? Solche Sprüche wie "Niemand wird im Stich gelassen" sind allerdings sehr allgemein und nicht immer umsetzbar ^^"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die anderen Parteien werden noch folgen :)

      Naja, bei FDP und CDU/CSU weiß man ja, dass sie sich für diejenigen einsetzen, die mehr Geld haben ;D Auch wenn sie gerne das Gegenteil behaupten :D

      Löschen
  3. Hey,
    Politik ein interessantes Thema. Kenne mich leider nicht mit der deutschen Politik aus, da ich in Ö wohne :)

    Lg Bea
    _____________________________________
    http://fancy-illusion.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mich ehrlich gesagt noch ziemlich wenig mit Politik auseinandergesetzt. Aber genau solche Blogeinträge lese ich echt gerne, da alles schön kompakt und auch für 'Nicht-Politikwissende' verständlich ist. weiter so! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso wollen wir es auch gestalten - Danke! :)

      Löschen
  5. Man merkt, dass du dich wirklich mit dem Thema auseinander setzte. Du hast deine Einstellung, präsentierst aber trotzdem neutral. Finde ich gut! Besonders schön, dass sich jemand so dafür einsetzt. Weiter so!

    Célina von le-meme-contraire

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Bei manchen Parteien wird es mir echt schwerfallen, neutral zu bleiben.

      Löschen
  6. Erst mal großes Kompliment für die Auswahl der Themen! Solche Blogs sind wichtig und haben ihren Platz in der Leseliste verdient.

    Ich muss sagen, dass ich bei Wahlen oft das Gefühl habe zwischen Pest und Cholera wählen zu müssen. Natürlich wird es nie DIE Partei geben, die meine Interessen und Ansichten vollkommen vertritt. Man muss sich eben darüber im Klaren sein, auf welche Punkte man sein Augenmerk legen möchte.
    Aber seien wir doch mal ehrlich - besonders heutzutage wird uns eine Machtpolitik vor die Nase gesetzt - gut garniert mit viel schönem Schein natürlich. Es geht um Wählerstimmen, nicht um Wählerinteressen. Es geht um Kandidaten mit gutem Image, nicht um kluge Köpfe die etwas ändern wollen.

    Das könnte ich hier jetzt noch ins Endlose auffächern, aber dann reicht es für einen eigenen Blog.
    Was ich damit einfach nur bezwecken will: Denkt mal über das nach, was Euch da erzählt wird. Hinterfragt, seid kritisch und entdeckt Eure Selbständigkeit wieder.

    Cheers!

    http://sowayward.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erst mal ein großes Danke für dein Kommentar!

      Du hast auf jeden Fall Recht mit dem, was du schreibst. Aber wir sollen uns als Wähler fragen, ob wir nicht auch Schuld daran sind - immerhin achten wir ja mehr auf das Image und geben unsere Stimme einer Person und nicht der Überzeugung, hinter der wir stehen. Wir lassen uns anlügen und hinters Licht führen. Das sollte sich ändern! :)

      Löschen
  7. Interessanter Beitrag.

    Ich würde die SPD schon wählen weil Steinbrück einfach eine null-nummer ist und der Gabriel ist auch nicht besser.

    AntwortenLöschen
  8. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war mein Ziel, das ganze so neutral wie möglich zu machen um den Leser nicht zu sehr zu beeiflußen :) Ich habe außerdem geachtet das ganze nicht in die Länge zu ziehen, damit sich das überhaupt jemand durchliest. Vielleicht mach ich ja am Ende einen Eintrag, indem ich meine Meinung präsentiere.

      Das Problem beim Betreuungsgeld ist, dass es nur derjenigen zu gute kommt, die es sich leisten können, dass das Kind zu Hause bleibt. Also denen, bei denen ein Elternteil so viel verdient, dass es problemlos alleine die Familie ernähren kann. Und ich sehe es nicht ein, dass man diesen wohlhabenden Menschen dann noch Geld hinterher schmeißt, während man bei Menschen, die wenig haben, spart!

      Löschen
  9. Finde es super, dass Du uns informierst. Leider nehmen das viele, wie ich finde nicht wirklich ernst, dabei ist es wirklich ein wichtiges Thema! Deine Einstellung zu den Dingen finde ich auch klasse! Bin schon auf die anderen Parteien gespannt.

    LG Julie

    AntwortenLöschen
  10. Also bei mir in der Uni fand der Verkauf durch closeup statt. Die haben auch einen Onlineshop. Vielleicht findest du es da ja. Ich drücke dir dir Daumen;)
    http://www.closeup.de/

    AntwortenLöschen
  11. Hellow :)

    Das komische bei der SPD ist, finde ich, dass das Wahlprogramm etc. eigentlich super sind! Aber dieser Steinbrück ist mir sowas von unsympathisch und deshalb werde ich sie auch nicht wählen. Das, was er abzieht finde ich nicht gut.
    Mir tut's leid, weil, wie schon gesagt, die eigentlich 'n super Programm haben .. aber naja.

    Grüße
    www.nanabettley.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das finde ich schade. Das Wahlprogramm ist das, wonach sich die Handlungen der Parteien richten. Es sind nicht die Menschen :)

      Löschen
  12. Heute haben wir in Geschichte den Film "150 Jahre SPD" geschaut. Jaja...wie passend!

    Nun ja, wählen geht mich noch nichts an, da ich erst kurz nach den Wahlen 18 werde *schnief*
    Aber immerhin mal jemand,der sich wirklich damit auseinandersetzt.

    http://kleinemiezekatze.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  13. Interessanter Beitrag. Ich persönlich kann mit Politik aber garnichts anfangen.
    lg katharina
    http://ilyaquelaveritequiblesse.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  14. Finde es schwer meine Meinung hier zu vertreten, weil ich keine Meinung dazu habe. Das ist Nichts worauf ich stolz sein sollte, aber mit Politik habe ich einfach nichts am Hut. Trotzdem finde ich es gut was ihr hier macht, solche Blogs sollte es auch geben :)

    AntwortenLöschen
  15. Endlich mal kein Null-Acht-Fuffzehn Blog. Das freut mich. Und auch das Posting finde ich interessant und hilfreich. Ich fürchte viele setzen sich mit dem Thema Wahl gar nicht auseinander, geschweige denn den einzelnen Inhalten der Parteien. Vielleicht hilft dein Post dem ein oder anderen bei der Meinungsfindung.

    Liebe Grüße#
    Mary

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke schön! :)

      Das habe ich auch gehofft... aber bei manchen Kommentaren denke ich, dass ich nichts erreiche :(

      Löschen
  16. puh, Politik...anstrengend...Es gibt kaum echte Politiker, lediglich bei Manuela Schwesig habe ich ein gutes Gefühl. Ansonsten wähle ich nur Piraten seit 2009 ;)

    AntwortenLöschen
  17. Obwohl meine Blogpartnerin hier bereits einen Kommentar verfasst hat, möchte ich mich dennoch etwas anders äußern. Dein letztes, subjektives Resultat finde ich schwierig. "Ich finde das Programm von der SPD gut, weil sie sich für mehr Gleichheit, mehr Gerechtigkeit einsetzen und die Themen ansprechen, die wichtig für jeden Bürger sind. Die SPD setzt aus Solidarität und Gemeinschaft. Das ist in meinen Augen das, was ein gutes Land ausmacht: Niemand wird im Stich gelassen!"

    Zu behaupten schwarz-gelb setze sich nur für die Oberschicht ein, ist falsch, insbesondere die FDP beispielsweise betont andauernd, eine Partei der Mitte zu sein, die Philosophie der CDU ist lediglich "Unternehmen stärken um Wirtschaft zuzulassen" (in der absoluten Kurzform) - auch sind die Werte der CDU deinen genannten Aspekten "Solidarität und Gemeinschaft" ähnlich - letztlich geht es um Nächstenliebe bei einer christlichen Partei (die im übrigen ganz und gar nicht ausschließlich Christen akzeptiert. Man muss Parteien immer kritisch entgegenblicken - ich finde es gut, dass du dich damit so auseinandersetzt, ein Richtig oder ein Falsch gibt es hier nicht und würde ich nun beginnen eine Hetzkampagne gegen die SPD zu beginnen, würdest du es mir schätzungsweise gleich tun und das ist auch in Ordnung. Das Wichtigste ist doch immer noch eins: Eine DEMOKRATISCHE Partei zu wählen. Und nein: Die Linke ist NICHT demokratisch ;-)

    Liebst,
    Bianca

    PS: Ich akzeptiere wirklich (fast) jede politische Gesinnung und möchte hier nicht persönlich werden, noch meine eigene Meinung darstellen. Politik ist wie Religion: Glaubenssache! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für dein Kommentar! :)

      Eine Glaubenssache ist Politik auf jeden Fall, da hast du Recht :P

      Ja, ich kann dich verstehen. Aber ich kann mit der Ideologie des Christentums einfach nicht anfangen, weil dort homosexuelle Menschen unterdrückt werden. Es sei ja eine Sünde. Hin zu kommen noch die 10€-Gebühr, die Herdprämie und noch ein paar Sachen, die mir in dieser Legislatur-Periode nicht gefallen haben. Aber bevor ich hier damit anfange, mache ich lieber ein Am Ende dieser Vorstellungskette einen Eintrag, in dem ich (begründet! ;D) Stellung zu den Parteien äußere. Da werde ich auch schreiben, wieso ich FDP und CDU/CSU für eine Partei der oberen Schicht halte :)

      Löschen
  18. Toll, dass du dich mit diesem komplezen thema auseinander setzt und es so komprimierst - sowas brauchen die jungen leute, sie müssen sich mehr mit politik und vorallem politischen strömungen auseinander setzen nud nicht nur ihre stimme abgeben.
    Alles Liebe,
    Neele von http://royalcoeur.blogspot.de/ ♥

    AntwortenLöschen

Danke für dein ehrliches, produktives Kommentar. Wir bitten dich, auf Bloglinks zu verzichten, außer sie verweisen auf ein ähnliches Thema hin.
KEINE Eigenwerbung!
Danke für dein Verständnis!

Search

Swedish Greys - a WordPress theme from Nordic Themepark. Converted by LiteThemes.com.